Wetterhorn 3692m via Willsgrätli - ein Traumgipfel!


Tourdatum 13.08.2011
Schwierigkeit
ZS, III
Höhenmeter Auf- und Abstieg
1400 Hm Auf- und Abstieg ab Glecksteinhütte
Schlüsselstelle(n) Je nach Verhältnissen Willsgrätli
Ausrüstung Hochtourenausrüstung 
Zugang zum Ausgangspunkt Zustieg zur Glecksteinhütte via Ischpfad, T4
Unterkunft/Einkehr Glecksteinhütte SAC
Kartenmaterial 1229 Grindelwald
Literatur "Berner Alpen" Topoführer von Daniel Silbernagel und Stefan Wullschleger, SAC Auswahlführer "Berner Alpen" von Ueli Mosimann
Ziele in der Nähe Chrinnenhorn, Mittelhorn, Rosenhorn, Gwächta

 


Wir haben Träume; ist nicht etwa das ganze Leben ein Traum?
Arthur Schopenhauer

Und ebendiesen Traum wollen wir leben...erst noch in unseren Träumen versunken, ging es nun unserem Traumgipfel, dem Wetterhorn entgegen...im Licht der Stirnlampen und Schein des Mondes, welcher uns in seiner Völle auf dem ersten Teil unseres Weges begleitet hat.

Der fahle Schein des Mondes sollte aber schon bald durch das Erwachen des neuen Tages und das Glühen der umliegenden Gipfel abgelöst werden....herrliche Momente, die einen das Leben und das Leben seiner Träume wieder richtig spüren lassen...traumhaft!

Aber auch den Fels wollen wir spüren..also nichts wie hinauf über das Willsgrätli, welches uns mit hübschen Kraxeleien erwartet...der Wettersattel hingegen erwartet uns mit bissigem Wind - das ist nicht wirklich hübsch. Der Anblick der Gipfelflanke des Wetterhorns, aber auch der Anblick des formschönen Mittelhorns lässt den Wind aber auch etwas in den Hintergrund rücken - so eindrücklich ist die Szenerie. Dazu kommt, dass wir in der Gipfelflanke vor den Windböen geschützt aufsteigen können..die Sonne wärmt uns ganz schön..erst ganz oben auf dem Gipfel treibt uns der Wind wieder die Wärme aus den Nasenspitzen...daher geniessen wir das herrliche Panorama auch nur kurz und steigen wieder ab, um windab zu rasten und den erreichten Gipfel wirken zu lassen..

Zu lange wirken lassen wollen wir den Wetterhorngipfel aber an diesem Ort nicht allzu lange...benötigt man doch für den Abstieg über das Willsgrätli annähernd gleich lang wie für den Aufstieg...also nehmen wir diesen in Angriff...während sich zwei andere Seilschaften und auch ein Sologänger noch immer im Aufstieg befinden...wir werden sie erst viel später wieder antreffen...manche werden sogar erst beim Eindunkeln wieder bei der Hütte ankommen...leichtsinnig und fahrlässig...oder haben diese den schönen Tag einfach voll ausgenutzt..dies soll jeder selber entscheiden...in den Gesichtern war jedenfalls nicht mehr viel Freude zu entdecken.

Wir auf jeden Fall hatten viel Freude an dieser traumhaft schönen Tour, die wir bei einem guten Glas Rotwein auf der Hüttenterrasse ausklingen lassen konnten, da wir erst am nächsten Tag wieder ins Tal abgestiegen sind.

An diesem Wochenende durften wir also eine Tour erleben, von der wir schon lange geträumt hatten. Abgerundet wurde unsere Besteigung des Wetterhorns auch durch die freundliche Bewartung, das gute Essen und den wunderbaren Wein auf der Glecksteinhütte - perfekt um Geburts- und Hochzeitstag zu feiern!

Wirklich reich ist, wer mehr Träume in seiner Seele hat, als die Wirklichkeit zerstören kann.
Reinhard Becker