Ortstock


Tourdatum 7.10.2017
Schwierigkeit T3
Höhenmeter Auf- / Abstieg ca. 850 Hm
Schlüsselstelle(n) kleiner Felsriegel (mit Kette versichert)
Ausrüstung Bergwanderausrüstung
Zugang zum Ausgangspunkt ab Glattalp
Unterkunft/Einkehr Glattalphütte SAC, Berggasthaus Glattalp, Sahli, Restaurant Schwarzenbach
Kartenmaterial Muotathaler Wander- und Skitourenkarte 1:25'000
Literatur

---

Ziele in der Nähe Chilchberge, Höch Turm, Schijen etc.

Winter! Das wäre wohl das passende Wort für den heutigen Tag. Die Glattalp frisch verschneit, herrliches Wetter und eine Temperatur von minus 10 Grad unter Null...das macht Laune! Aber erst einmal geht es ab zur Clubhütte, wo wir uns ein wärmendes Getränk gönnen, bevor wir gen Ortstock, unserem Tagesziel, aufbrechen.

 

Die Gegend präsentiert sich heute fast menschenleer. Neben uns macht sich noch eine Gruppe auf, um unter Tage ihr Glück zu finden und irgendwo hofft ein Fotograf auf das Glück, einen Bartgeier ablichten zu können. Aber in unsere Richtung ist niemand sonst unterwegs. Friedliche Sache.

 

Als Wintermenschen geniessen wir die prächtige Landschaft natürlich in vollen Zügen, die Kameras sind fast ununterbrochen im Einsatz. Aber auch körperlich darf gearbeitet werden - die Schneehöhe variiert von durchschnittlich Schuhhöhe bis hin zu knietief.

 

Auf der Furggele empfängt uns ein kalter, zügiger Wind. Er soll unser Begleiter bis zum Gipfel bleiben und unsere Gipfelrast auf den Eintrag im Gipfelbuch beschränken. Das neue Gipfelkreuz macht sich gut - herzlichen Dank den Erstellern!

 

Den Abstieg gestalten wir sehr direkt, ein neckisches, teilweise steiles Grätchen bringt noch etwas Würze rein. Dafür säuft man auf der Gratschneide weniger ein, ist auch etwas. Vorsicht ist trotzdem geboten, ein Rutscher könnte eher unangenehm im Bachtobel enden. Und das wollen wir ja nicht.

 

Schlussendlich treffen wir wieder auf unsere Aufstiegsspur im Bereich des Sommerwegs. Dieser entlang geht es wieder zurück und an einen Most und eine gute Suppe im Berggasthaus, bevor wir mit der Bahn wieder zu Tale schweben.

 

 Ein herrlicher Tag war das!



Kommentar schreiben

Kommentare: 0